Sie haben Fragen?

Die Experten für abwasserfreie Produktion

Verbrauchte KSS-Emulsionen werden mit einem VACUDEST Vakuumdestillationssystem effizient und sicher zur Wiederverwendung im Prozess aufbereitet.

In der Metallbearbeitung und der Metallverarbeitung fallen viele ölhaltige Abwässer aus Fertigungsprozessen an. Die auf den einzelnen Anwendungsfall abgestimmte Kühlschmierstoff-Emulsion, abgekürzt auch KSS, enthalten neben Ölen, Wachsen, Fetten und Konservierungsstoffen einen Cocktail aus Inhaltsstoffen zur Verbesserung der Produkt-Eigenschaften. Die verbrauchte Emulsion darf nicht unbehandelt in die Kanalisation oder gar in offene Gewässer eingeleitet werden. Sie müssen sehr teuer einer fachgerechten Entsorgung zugeführt werden.

Entsorgung von Kühlschmierstoffen: H2O bietet die kostengünstige Lösung

Durch die Aufbereitung dieser Industrieabwässer lassen sich die hohen Kosten für die Entsorgung drastisch reduzieren. Mit dem Einsatz unseres zukunftsweisenden VACUDEST Vakuumverdampfers lässt sich das Volumen des zu entsorgenden Abwassers um ca. 95 % reduzieren. Damit verringern sich Ihre Entsorgungskosten ebenfalls um 95 %. Je nach Größe des Aufbereitungssystems lassen sich so enorm hohe Einsparungen von mehr als 1,5 Millionen Euro innerhalb von 10 Jahren erzielen.

Kühlschmierstoff-Emulsion effizient und sicher reinigen

Der Einsatz von VACUDEST Systemen ist nicht nur wirtschaftlich, sondern auch nachhaltig. Das aufbereitete Abwasser ist so gut, dass es in Ihrer Produktion wiederverwendet werden kann. Durch die patentierte Clearcat-Technologie ist das gereinigte Wasser glasklar und erfüllt selbst strenge Anforderungen an die Wiederverwendung. Ihre Produktion wird abwasserfrei, es gelangen keine Verschmutzungen in die Umwelt.

In folgendem Anwendungsbeispiel aus der Metall-Industrie lesen Sie, wie zufrieden unser Kunde Metaldyne mit der von H2O eingesetzten Lösung für die Aufbereitung seiner KSS-Emulsionen ist.

 

Metaldyne Zell reduziert Produktionskosten

Kühlschmierstoffemulsionen reduziert Kosten, schützt die Umwelt und macht die Fertigung abwasserfrei!

Seit 1996 bereitet Metaldyne in Zell die anfallenden KSS-Emulsionen hausintern auf. Steigende Produktionsmengen führten in 2008 zu einer Neuinvestition. Die H2O GmbH aus Steinen bekam dank ihrer innovativen Clearcat-Technologie den Zuschlag und half Metaldyne die Fertigung abwasserfrei zu gestalten. Aufgrund von hohen Einsparungen bei den Entsorgungskosten für die verbrauchten Emulsionen rentiert sich die Investition in weniger als 2 Jahren. Das aufbereitete Prozesswasser erfüllt, dank der Clearcat-Technologie, sogar die neuen, strengen Umweltauflagen und kann im Bedarfsfall ohne weitere Nachbehandlung eingeleitet werden. metaldyne-company-buildingDie Firma Metaldyne bereitet ihre verbrauchten KSS-Emulsionen nun mit einem VACUDEST Verdampfer auf und ist abwasserfrei.

Metaldyne ist ein weltweit agierender, führender Produzent von Metallkomponenten, Bauteilen und Modulen für Kraftübertragungs- und Getriebesysteme, Fahrzeugkarosserien und Motoren. In enger Zusammenarbeit mit den Kunden werden komplexe Komponenten entwickelt und dank der anspruchsvollen Fertigungstechnologie kostengünstig hergestellt. Renommierte Automobilkonzerne wie AUDI, BMW, Daimler, Renault und Volkswagen verlassen sich auf die hohe Qualität und Zuverlässigkeit der von Metaldyne weltweit an 24 Standorten produzierten Teile.

Am Standort Zell werden im vielfältigen Massivumformverfahren mit anschließender Zerspanung u.a. einbaufertige Differentialkegelräder, Getriebevoll- und hohlwellen und unterschiedlichste weitere Fließpressteile entwickelt und hergestellt. Während der Produktion fallen große Mengen verbrauchte KSS-Emulsionen und andere Prozessabwässer an, die kostenintensiv entsorgt werden müssen.

Bereits 1996 installierte man ein VACUDEST Vakuumdestillationssystem der H2O GmbH zur Reinigung der anfallenden KSS-Abwässer. Dieses System verdampft den größten Anteil des Wassers aus der Emulsion unter Vakuum bei ca. 85 °C. Der entstehende Wasserdampf wird mittels eines Brüdenverdichters auf Umgebungsdruck verdichtet und auf ca. 120 °C erhitzt. Dieser Dampf wird als Heizmedium für die aufzubereitenden Altemulsionen wiederverwendet. Diese Energierückführung reduziert den Energiebedarf für die Verdampfung um 95 %. Gleichzeitig wird das Volumen der Emulsion, und damit die anfallenden Kosten für die Entsorgung, um fast 85 % reduziert. Diese hohen Einsparungen sorgten für eine Amortisation des Systems in weniger als 3 Jahren.

vacudest-installation160clearcat-metaldyne

Die Installation der VACUDEST Anlage bei Metaldyne für die Reinigung ihrer KSS-Emulsionen. Sie spart dem Unternehmen rund 30.000 Euro Kosten pro Jahr.

heat-exchanger-with-activepowerclean

Der Wärmetauscher mit Activepowerclean-Wirbelgut bleibt zuverlässig sauber. Diese Lösung spart dem Anwender Energie und Wartungskosten.

In den letzten Jahren sind die Produktionskapazitäten bei Metaldyne stark angestiegen. Damit verbunden fallen natürlich auch mehr verbrauchte Emulsionen an. Die Kapazität der vorhandenen Aufbereitungsanlage war nicht mehr ausreichend. Vor dem Hintergrund entsprechender Umweltauflagen galt es für Metaldyne nun die profitabelste und sicherste Lösung des Problems zu finden.

Das neue Reinigungsverfahren sollte kostengünstiger arbeiten als das bereits vorhandene, gleichzeitig muss die Qualität des aufbereiteten Wassers so gut sein, dass man es im Bedarfsfall einleiten kann.

zitat-kss-de

Metaldyne konnte die Aufbereitungskosten durch den Einsatz der neuen VACUDEST 160 Clearcat im Vergleich zum bisher installierten Verdampfer um mehr als 20 % reduzieren.

Die Betriebskosten eines Vakuumdestillationssystems bestehen im Wesentlichen aus Energieverbrauch und den Kosten für die Entsorgung für das anfallende Konzentrat. Es gilt die Rückstandsmenge weitestgehend zu reduzieren, was im Endeffekt eine Minimierung der Entsorgungskosten entspricht. Verfahrensbedingt steigt bei der Vakuumdestillation bei hohen Eindampfraten die Stromaufnahme. Der Grund dafür sind Beläge die sich auf den Wärmetauscherflächen bilden. Sie behindern den Wärmeübergang. Man benötigt also mehr Energie um die gleiche Menge Wasser zu verdampfen. Um diesen Effekt zu reduzieren, bzw. hinauszuzögern hat die H2O GmbH die Activepowerclean-Technologie entwickelt. Im hydrodynamisch optimierten Wärmetauscher reinigt Wirbelgut aus Keramik die Wärmetauscherflächen während der Destillation und verbessert so den Wärmeübergang. Damit reduziert sich der Energieverbrauch bei gleichzeitig höheren Eindampfraten. Somit garantieren die VACUDEST Vakuumdestillationssysteme der H2O GmbH im Vergleich zu herkömmlichen Verdampfern die niedrigsten Betriebskosten.kreislauffuehrung-mit-vacudest-vakuumdestillationssystemen-ihre-produktion-wird-abwasserfrei

Mit dem Einsatz einer VACUDEST Anlage für die Reinigung von KSS-Emulsionen wird die abwasserfreie Produktion Wirklichkeit.

Die lokalen Einleitgrenzwerte am Metaldyne Standort in Zell erlauben einen Kohlenwasserstoffindex von maximal 10 mg/l. Das aufbereitete Wasser eines herkömmlichen Vakuumdestillationssystems kann diesen Wert nicht erreichen. Um die gewünschten Eigenschaften für die Einleitfähigkeit zuverlässig zu erreichen sind zusätzliche Behandlungsschritte wie Ultrafiltration oder Koaleszenz- und Aktivkohlebehandlung notwendig. Dies widerspricht natürlich der Forderung nach geringeren Betriebskosten.

Seit 2007 bietet die H2O GmbH als einziger Anbieter von Vakuumdestillationssystemen mit der Clearcat Technologie eine zuverlässige Methode diese Grenzwerte einzuhalten, ohne dass eine Nachbehandlung des Destillats notwendig ist. So werden nicht nur Investitions- und Betriebskosten sondern auch der Platzbedarf für die Aufstellung reduziert.

 Das innovative VACUDEST Clearcat Verfahren der H2O GmbH

Die Kohlenwasserstoffreduktion durch den Clearcat erfolgt auf der Basis von rein physikalischen, katalytischen Prozessen. Es werden keine Verbrauchsmaterialien oder Chemikalien benötigt, was das Clearcat Verfahren besonders wirtschaftlich und wartungsfreundlich macht. Ein Nutzen für den Anwender, der sich auszahlt: Waren bisher teure Aktivkohle oder wartungsintensive Restölabscheider notwendig, so verlassen jetzt glasklare Destillate mit geringsten Restölanteilen das Aufbereitungssystem. Ob das Wasser danach in den Kanal eingeleitet wird, oder aber eine Kreislaufführung für einen abwasserfreien Betrieb realisiert wird, bleibt dem Anwender überlassen. 

Michael Armbruster, Umweltbeauftragter von Metaldyne Zell, äußerst sich ein Jahr nach Inbetriebnahme der neuen Anlage positiv: "Wir konnten unsere Kostenziele erreichen. Die hausinterne Aufbereitung ist günstiger als die externe Entsorgung der Altemulsionen. Wir sparen dadurch pro Jahr ca. 30.000 Euro Kosten. Gleichzeitig ist unser Betrieb abwasserfrei, so schonen wir Frischwasserressourcen. Das System arbeitet äußerst zuverlässig, wir sind zufrieden!"

Aufgrund der guten Erfahrungen in Zell hat sich mittlerweile auch der Metaldyne Standort in Gavá, Spanien, für die Technik eines VACUDEST Vakuumdestillationssystems von H2O entschieden.

Sie möchten auch in Ihrem Unternehmen abwasserfrei produzieren? Kontaktieren Sie uns!

Anfragen

Sie haben Fragen zu unseren VACUDEST Systemen?

Sprechen Sie uns an!

 

Ihr Ansprechpartner:

Thomas Dotterweich
 Senior Projektingenieur Vertrieb

+49 7627 9239-306
thomasm.dotterweich@h2o-de.com

Service

Sie benötigen Betriebsmittel, Ersatzteile oder einen Wartungstermin?

Wir helfen ihnen gerne weiter!

 

Ihr Ansprechpartner:

Carles Fité
 Technischer Kundenberater

+49 7627 9239-888
carles.fite@h2o-de.com

Karriere

Sie möchten Teil unseres Teams werden und die abwasserfreie Zukunft mit uns gestalten?

Wir sagen ihnen wie!

 

Ihr Ansprechpartner:

Bettina Böhringer
Personalreferentin

+49 7627 9239-201
career@h2o-de.com

Mit Ihrem Besuch auf unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. So können wir den Service für Sie weiter verbessern.
Mehr Informationen