Die Experten für abwasserfreie Produktion

Immer häufiger setzen Rekonditionierer auf moderne Vakuumdestillationsanlagen zur Aufbereitung Ihrer Spülwässer aus der Gebindereinigung.

Beim Reinigen von Industriegebinden wie Kanistern, Fässern oder IBC-Containern fallen große Mengen Abwasser an. Die Art der Verunreinigungen in diesen Abwässern hängt stark davon ab, was in den Industriegebinden transportiert wurde. Daher benötigt man zur Aufbereitung der Abwässer ein flexibles System, das mit allen denkbaren Verschmutzungen zurechtkommt. Dafür setzen Rekonditionierer immer häufiger auf moderne Vakuumdestillationssysteme. Sie arbeiten vollautomatisch, garantieren eine hohe Prozesssicherheit, geringste Rückstandsmengen und machen die Gebindereinigung nahezu abwasserfrei.

Warum VACUDEST? Unsere Vakuumdestillationsanlagen passen sich automatisch an wechselnde Abwasser-Zusammensetzungen an. Zahlreiche patentierte Technologien sorgen für niedrige Betriebs- und Wartungskosten und eine hervorragende Aufbereitungsqualität. Und nicht nur das: Das Expertenteam von H2O bietet schlüsselfertige Lösungen aus einer Hand. Auf Wunsch bis hin zur Inbetriebnahme und der fachgerechten Schulung Ihrer Mitarbeiter.

Lesen Sie hier, warum sich unser Kunde Fass-Braun für eine VACUDEST in seiner Gebindereinigung entschieden hat.

vacudest-vakuum-destillationssystem-in-der-gebindereinigungDie neue VACUDEST M 1.500 bei Fassbraun GmbH.

Rekonditionierer von IBC-Containern und Fässern brauchen leistungsfähige Prozesswasser-Aufbereitung

Beim Reinigen von leeren Industriegebinden wie Kanistern, Fässern oder IBC-Containern fallen große Mengen an Prozesswasser an. Bei Neuplanungen der Prozesswasseraufbereitung setzen Rekonditionierer immer häufiger auf moderne Vakuumdestillationssysteme. Diese verdrängen mit ihren technischen Vorteilen die klassischen Aufbereitungsverfahren.

Für die Fass-Braun GmbH in Hagen stand fest, dass die teure Entsorgung der Abwässer durch eine eigene, wirtschaftliche Aufbereitung ersetzt werden musste. Herr Nitsche, Betriebsleiter der Fass-Braun GmbH hatte klare Vorstellungen, als er sich für eine neue Prozesswasser-Aufbereitung entschied.

An oberster Stelle standen folgende Punkte im seinem Pflichtenheft:

  • Eignung für variierende Inhaltsstoffe
  • Geringstmöglicher Einsatz von Chemikalien
  • Minimaler Personalbedarf
  • Hohe Prozesssicherheit
  • Niedrige Betriebskosten
  • Geringste Rückstandmengen
  • Abwasserfreiheit

Auf den ersten Blick schienen diese Forderungen in einem einzigen System unvereinbar.

Die bekannten klassischen Verfahren wie die chemisch-physikalische Aufbereitung basieren auf dem Einsatz von Spalt- oder Flockungschemikalien, haben einen erheblichen Personalbedarf, eine eingeschränkte Prozesssicherheit bei häufig wechselnden Inhaltstoffen und erlauben in der Regel keine Kreislaufführung und somit keine Abwasserfreiheit.

Membranfiltrationsverfahren ermöglichen hingegen einen reduzierten Einsatz von Chemikalien. Sie tragen aber das bekannte Risiko der Membranverblockung und haben daraus resultierend einen hohen Personaleinsatz und hohe Betriebskosten. Durch die Aufsalzung ist eine Wiederverwendung des gereinigten Wassers auch nur kurzfristig möglich.

Dem Betriebsleiter der Fass-Braun GmbH boten die bekannten Verfahren daher nicht die geeignete Lösung, hätten sie für ihn doch zu viele Kompromisse in Hinblick auf sein Pflichtenheft bedeutet.

Bei Gesprächen mit Kollegen aus kooperierenden Firmen erfuhr er dann vom wachsenden Einsatz der Vakuumdestillationstechnik in seiner Branche. Diese Anlagen schienen nach den ersten Informationen alle seine Forderungen zu erfüllen.

Bei seiner Marktrecherche fiel die H2O GmbH aus Steinen durch ihre VACUDEST-Baureihe mit einzigartigen technischen Merkmalen deutlich auf:

Die Merkmale der VACUDEST Baureihe sind:

Automatische Wärmetauscher-Selbstreinigung, Activepowerclean

Automatische Anpassung an wechselnde Prozesswasser-Zusammensetzungen

Höchste Wartungsfreundlichkeit

Baukastensystem mit vielen Aufrüstoptionen

Praxistest zeigte technische Unterschiede

Herr Nitsche wollte sich aber nicht alleine auf die Aussagen der Hersteller und Kollegen der Partnerfirmen verlassen. In wochenlangen Tests verglich er die Destillationssysteme verschiedener Hersteller in seinem Betrieb unter Praxisbedingungen. Hierbei zeigte sich, dass moderne Vakuumdestillationssysteme hervorragend für die Prozesswasser¬aufbereitung eines Rekonditionierers geeignet sind, wenn man folgendes beachtet:

Vakuumdestillationssysteme sind keine Allesfresser

Niedrigsieder wie einige Lösemittel sowie wasserdampfflüchtige Substanzen können physikalisch bedingt über die Destillation nicht abgetrennt werden. Partikel und Schlämme sowie frei Ölphasen sollten ferner vor der Aufbereitung weitestgehend abgeschieden werden. Bandfilter und Ölabscheider bieten hierzu in der Regel eine einfache und geeignete Lösung. Wässer mit höher korrosiven, extrem belagbildenden, oder unter Temperatureinfluss polymerisierenden Inhaltstoffen müssen unter Umständen separat entsorgt werden.

Am Ende der Praxistests fiel die Entscheidung bei der Fass-Braun GmbH eindeutig zu Gunsten des VACUDEST Systems von H2O. Besonders der wartungsfreundliche Aufbau, die automatische Wirbelschicht-Selbstreinigung (Activepowerclean) und die außerordentliche Robustheit und Zuverlässigkeit der VACUDEST trugen zu dieser Entscheidung bei. Die H2O GmbH konnte zudem auf beste Referenzen in der Branche verweisen und mit mehr als 900 weltweit gelieferten Anlagen auch auf namhafte Referenzen in anderen Branchen.

schluesselfertige-systeme-von-h2o-beinhalten-neben-dem-vakuumdestillationssystem-auch-behaelter-filter-verrohrungenSchlüsselfertige Aufbereitungssysteme von H2O beinhalten neben dem Vakuumdestillationssystem als Herzstück auch Behälter, Filter und Verrohrungen.

H2O GmbH bietet alles aus einer Hand

Neben der eindeutigen technischen Überlegenheit der VACUDEST-Systeme bietet die H2O GmbH schlüsselfertige Gesamtlösungen aus einer Hand. Ein Team von Ingenieuren projektiert kundenspezifische Lösungen auf Basis der VACUDEST-Baureihe. Ob Sammeltanks, Pumpen, Vor- und Nachbehandlungsstufen, was auch immer benötigt wird, plant, baut und liefert die H2O GmbH.

Auf Wunsch werden die Systeme schlüsselfertig beim Kunden aufgebaut. H2O-Servicetechniker nehmen die Anlage in Betrieb, schulen den Kunden und bieten qualifizierten Service über die gesamte Nutzungszeit der Anlage.

VACUDEST- Systeme in 17 Baugrößen stehen zur Verfügung

Die Fass-Braun GmbH hat sich nach den Praxistests mit Versuchssystemen mehrerer Hersteller für den Kauf einer VACUDEST M 1.500 entschieden. Die VACUDEST M 1.500 ist eine von 17 Baugrößen, die die H2O GmbH anbietet.

Der aktuelle Leistungsbereich der Baureihe erstreckt sich von 180 bis 30.000 l/Jahr Aufbereitungsleistung. Das gereinigte Wasser hat eine sehr gute Qualität und kann dadurch vollständig in den Produktionsprozess zurückgeführt werden. Die Rückstandmengen aus der Aufbereitung betragen je nach Verschmutzung im Zulauf deutlich unter 15%. Der Aufbau des Gesamtsystems ist kompakt und macht einen hervorragenden Eindruck.

Resümee der Fass-Braun GmbH

Die VACUDEST M 1.500 hat im Praxisbetrieb alle Erwartungen erfüllt. Auf Grund der guten Erfahrungen mit der H2O will Herr Nitsche zukünftig auch andere Prozesswasserströme aus der Produktion mit der VACUDEST aufbereiten. Hierzu hat die Fass-Braun GmbH zwei Jahre darauf eine neue VACUDEST L 6.000 bestellt.

Sie möchten auch in Ihrem Unternehmen abwasserfrei produzieren? Kontaktieren Sie uns!

Mit Ihrem Besuch auf unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. So können wir den Service für Sie weiter verbessern.
Mehr Informationen