H2O spendet für sauberes Wasser in Sierra Leone Drucken

Header-Bild-kleinEin Lächeln, das „Danke“ sagt: Diese Dorfbewohner dürfen sich schon über einen Brunnen freuen. Mit der Spende von H2O werden weitere Dörfer mit sauberem Trinkwasser versorgt.

 

Der Mangel an sauberem Trinkwasser ist eines der Hauptprobleme in Sierra Leone. Als Wasserquelle dienen stehende Sümpfe und Teiche. Wasser, das mit Bakterien und Viren verseucht ist. Das führt insbesondere bei kleinen Kindern zu schweren Durchfallerkrankungen, die sogar zum Tode führen. Auch unter Malaria, Ruhr, Typhus und Cholera leiden die Bewohner regelmäßig. Krankheiten, die durch einfache Mittel - wie mehr Hygiene und sauberes Trinkwasser - vermieden werden könnten.

Deshalb setzt sich die Hilfsorganisation World Vision unter anderem für Grundwasserbrunnen in den Dörfern ein. Ein nicht ganz leichtes Unterfangen: Aufgrund des sehr sandigen Bodens sind die Grabungen für die Bewohner ein sehr beschwerlicher, mit Rückschlägen gespickter Weg. Dazu kommt, dass ihre Werkzeuge nur die obersten, noch salzigen Grundwasserschichten erreichen. Für die nötigen tiefen Bohrungen, um an trinkbares Grundwasser zu kommen, fehlen ihnen die geeigneten Mittel. 

 

Bild1-stehendes Wasser-klein

Das mit Krankheitserregern verschmutzte Wasser entnehmen Bewohner aus solchen stehenden Gewässern.

    

Bild2 Brunnen-klein

Mit einem Trinkwasserbrunnen können viele Krankheiten vermieden werden - vor allem bei Kindern.

 

Deshalb werden mithilfe der Projektspende von H2O professionelle Bohrungen für einen tiefen Grundwasserbrunnen finanziert. Dieser ermöglicht den Bewohnern bessere Lebensbedingungen, mehr Gesundheit und weniger Kindersterblichkeit.

Wer mehr zu diesem oder weiteren Projekten der World Vision erfahren möchte, kann sich auf der Homepage der zertifizierten Hilfsorganisation informieren.

H2O setzt sich schon seit mehreren Jahren mit Weihnachtsspenden für verschiedene Projekte aus der ganzen Welt ein. In einem Interview erzählt uns Michael Finkler, Verantwortlicher für ein Hilfsprojekt in Kenia, was mit unserer Spende aus dem Jahr 2011 passiert ist.